Elias Canetti

„In einer wirklich schönen Stadt lässt sich auf die Dauer nicht leben - sie nimmt einem die Sehnsucht.“

Elias Canetti wurde am 25. Juli 1905 in Bulgarien als  ältester Sohn einer wohlhabenden jüdisch-spanischen Kaufmannsfamilie geboren. Mit gerade einmal 16 Jahren zieht Canetti mit seiner Mutter und zwei Brüdern für drei Jahre in die „Pension Bettina“ im vornehmen Westend von Frankfurt am Main. Von dort war es nur ein Katzensprung zum Wöhler-Realgymnasium, wo er 1924 seine Abiturprüfung ablegte.

Seine damalige Unterkunft – das heutige Hotel Palmenhof – erinnert mit einer Gedenktafel des Autors an den berühmten Bewohner und Gast.

Die deutsche Sprache wurde dem vielgereisten Autor zur literarischen Heimat. Die Zeit in Frankfurt markierte für Canetti nicht nur das Ende seiner Kindheit, sondern beeinflusste auch sein Werk, das mit zahlreichen Preisen, dem Nobelpreis für Literatur (1981) und dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (1983) ausgezeichnet wurde.

Zum 100. Geburtstag von Elias Canetti, erhielt das Hotel Palmenhof im Jahr 2005 die Literaturland-Hessen-Plakette.

zurück